WelcheFarbeStadt

Zur Verschränkung von

Pädagogik, Kunst & Quartiersarbeit

 

Werkhaus Münzviertel

Zur Verschränkung von

Pädagogik, Kunst & Quartiersarbeit

 

Rosenallee 11 (2. Stock)

20097 Hamburg

 

Mo-Fr 8.30-15 Uhr

 

040 32038622

werkhaus@muenzviertel.de

Copyright © All Rights Reserved

Welche Farben hat die Stadt?

 

Konkret wurde die Frage anhand der Aufenthaltsorte der Teilnehmer. Welche Farbe dominiert dort und auf den Wegen zum Werkhaus. Tägliche Eindrücke, die schnell eine Vorlage für bildnerische Arbeiten auf Papier gaben. Pigmente mussten erst gemischt, mit Bindemittel malfertig gemacht werden. Die Farbnamen, in den Sprachen der Teilnehmer notiert, generierten Tabellen und Diskussionen über Farbnuancen, ihre genaue Bezeichnung in der arabischen Sprache, in Farsi, Deutsch und Französisch. Vergleiche der aktuellen Umgebung mit der früheren lösten Beschreibungen und Geschichten aus, über Länder und Orte der Kindheit und der Verwandten, Fluchtrouten und Sehnsüchte. Bilder im Internet von den Heimatorten grundierten die angesprochenen Farben, die Schattierungen von Bäumen und Pflanzen im Viertel der Verwandten. Und, welche Mischung kommt dem vertrauten Farbton am nächsten, löst das lichtblau

Strahlende aus, gibt dem Erdton seine feuchte Schwere, deutet die Trockenheit von grünem Blattwerk an. Monochrome Farbflächen auf einem beschichteten Karton, auf dickem Papier, in verschiedenen Formaten, mit Acrylbinder, Wasserfarben, mit Stiften, jedes Material hat andere Eigenschaften, die Bildresultate erstaunen, misslingen, geben Anstoß für weitere.

Nicht weit vom Werkhaus, zeigt das Museum für Kunst und Gewerbe in der Sammlung islamischer Kunst die Farben der arabischen Ornamentik, die verschränkten Pflanzen und Tierdarstellungen auf Teppichen und Keramik. Unsere Besuchseindrücke sondierten sich in neuen Entwürfen, legten die Spur zu schnell entworfenen Icons.

Manchmal gehen die Farbmischungen in die falsche Richtung, oder die Farbe verharrt, verändert ihre Tönung ins Dunkle, wo sie nur eine Nuance kräftiger werden sollte. Farblehren versprechen Auskunft, doch auf der Fläche wurde das Kalkül oft abgelöst durchs Experimentieren oder einfach das Bild zur Seite gelegt.

Ein kleiner Kreisel mit auflegbaren Farbflächen in verschiedenen Färbungen, schnell gedreht sollten sich die Farben zu einer neuen Farbe mischen, er erwies sich als zu klein, zu langsam, nach wenigen Drehungen instabil. Wir vergrößerten die Maße, bauten mit den Werkhäuslern in der Holzwerkstatt einen neuen Kreisel mit einem zehnmal größeren Scheibendurchmesser und einem stabilen Schwerpunkt. Dafür passende Farbscheiben konnten wir nun selbst entwerfen, mit recht spekulativen Diskussionen, wie die Farbstrukturen auf der ruhenden Scheibe sich dann in der Drehung mischen, ob sich Streifen ergeben oder eine neue Farbe, und wenn, welche?

Zum ersten Mal öffentlich wurde der neue Farbkreisel im Werkhaus beim 17. Straßenfest Münzviertel am 16. Juni 2018 vorgeführt. Der Effekt war schön zu sehen, wie die Farben rot-gelbblau nur noch als helles Feld erschienen. Eine Dokumentation der Bauphasen des Kreisels zeigten wir in der Ausstellung. Die Präsentation der Bilder drumherum, auf verschieden großen Formaten in der Aula des Werkhauses und die reproduzierten Kartendrucke einzelner Bilder gaben einen anschaulichen Einblick in die malerischen Prozesse und Themen der Teilnehmer, ihre spontanen Einfälle.

Die einhellige Antwort der Teilnehmer auf die Frage „ Welche Farben hat die Stadt?“ war:

Teheran und die Städte im Maghreb changieren um die Farbe „türkis“, die Farbe von Hamburg ist „blau“.

 

Welche Farben hat die Stadt?

 

Ein Projekt von Judith Haman

April bis Mitte Juni 2018, Werkhaus Münzviertel, Rosenallee 11, 20097 Hamburg